Berlin und das Tafelsilber – die S-Bahn

Berlins rot-rot-grüner Senat und Verkehrssenatorin Regine Günther (Bündnis 90/Die Grüne) haben beschlossen, die Berliner S-Bahn zu privatisieren. Zwei Drittel des S-Bahn-Betriebes sollen im Rahmen einer bis zu acht Milliarden Euro umfassenden Ausschreibung an Privatfirmen vergeben werden. KritikerInnen und MitarbeiterInnen der S-Bahn befürchten Nachteile für Beschäftigte und Fahrgäste.
Momentan gehört die Berliner S-Bahn zur Deutschen Bahn AG, die 1994 in eine private Rechtsform überführt, also privatisiert wurde. Sie blieb im Besitz des Staates; Anteile an private Investoren zu veräußern war bereits damals geplant.


Über Aussichten und Befürchtungen sprachen wir am
9. August von 16 bis 18 Uhr, live in “Speiches Rock- und Blueskneipe”. Die Sendung wurde über rockradio.de live übertragen.

Moderation:

Juliane Beer

Gäste:

Felix, Janek und Wolfgang vom “Bündnis: S-Bahn für Alle” ,

Sylvia Bayram, Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht

Schreiben Sie einen Kommentar