>

Internationale gewerkschaftliche Solidarität

image_pdf

Auf dieser Seite stellen wir Euch Beiträge zur internationale Solidarität der Gewerkschaften zur Verfügung.


Gegen Spardiktate und Nationalismus

Seit 2012 fahren wir, Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Gewerkschaften und unterschiedlichen politischen Zusammenhängen, jährlich nach Griechenland und organisieren hierzulande Gegenbesuche und Veranstaltungen. Wir besuchen in Griechenland Betriebe, soziale Einrichtungen, Selbsthilfegruppen und Gewerkschaften, Gedenkstätten wie in Distomo und Lyngiades, verneigen uns vor den Opfern, denen die Mahnmale gewidmet sind, gemeinsam mit ihren Nachkommen, mit denen uns der Widerstand gegen Faschismus, Rassismus, Nationalismus und jegliche Art von Diskriminierung von Minderheiten innerhalb unserer Gesellschaften verbindet. Wechselseitiger Austausch als kleines Zeichen internationaler Solidarität. Zeichen der Verbundenheit im Widerstand von unten gegen die zunehmenden Angriffe von oben, die zur Ausplünderung und Verelendung ganzer Völker führen. Zeichen im Bemühen um ein politisch vereinigtes, friedliches und soziales Europa seiner arbeitenden und arbeitslosen Bevölkerungen statt eines Europas unter dem Diktat des Kapitals.”

Weiterlesen hier:


30 Jahre Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall

Der AKI ging aus der IG Metall-Jugend hervor, die sich in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts an Arbeitsbrigaden in Nicaragua beteiligt hatte und die auch von der IG Metall organisiert wurden. Die Brigadist:innen unterstützten die damalige sandinistische Gewerkschaft mit handwerklichen Fähigkeiten und Werkzeug, um der Bevölkerung angesichts eines Embargos durch die USA beim Aufbau eines befreiten Landes zu helfen. Aus diesen Erfahrungen entstand das Bedürfnis, sich organisiert im gewerkschaftlichen Rahmen intensiver mit dem Nord-Süd-Konflikt auf der Welt zu befassen und dies auch als Kampfaufgabe der Gewerkschaften zu begreifen.

In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich eine breite gefächerte Arbeit zu internationalen Themen. Gewerkschaftliche Basiskontakte in viele Länder wurden geknüpft und immer wieder konnte der AKI engagierte Kolleginnen aus vielen Regionen der Welt als Gäste auf seinen Veranstaltungen begrüßen. Im Rahmen des Möglichen wurde hier nach Wegen gesucht, sich gegenseitig zu unterstützen.

Wichtig war es uns auch immer, Verständnis und Kooperation mit anderen sozialen Bewegungen zu fördern. Eines der ersten Demo-Transparente gab dem Ausdruck: „Gewerkschaften und soziale Bewegungen gemeinsam – eine andere Welt ist möglich“.”

Weiterlesen hier:


07.03.2023 „Aufstand in Frankreich – Solidarität in Berlin“ 07.03.2023

aus dem Redebeitrag von Hermann Nehls, AKI IG Metall Berlin:

„Wir sind zusammen gekommen um Ausdruck zu bringen… die französischen Gewerkschaften wollen Macrons Rentenpläne zu Fall bringen und wir unterstützen hier ihren Kampf. Seit Mitte Januar haben in Frankreich Millionen Menschen gegen die von macron geplante Rentenreform gestreikt und demonstriert. Die Beteiligung an die Demonstration war so hoch wie seit Jahren nicht mehr, heute sind wieder eine Million Menschen auf der Straße das geht nicht nur für die Metropolen sondern auch für die mittleren und kleineren Städte in den ganz Frankreich. In 280 Städten wird heute demonstriert, vor allem junge Menschen beteiligen sich in großer zahlen eine Demonstration. An der Spitze der Bewegung steht ein
Bündnis aus ganz unterschiedlichen Gewerkschaften….“

Hier der Videobericht:


Kundgebungen gegen die Schließung Wombat´s

19.08.2018

Die Lebenshaltungskosten in Berlin steigen rasant, die Beschäftigten des wombat’s Hostel Berlin verdienen aber nach wie vor kaum mehr als den gesetzlichen Mindestlohn. Deshalb befinden sich die Beschäftigten des wombat’s Hostel Berlin seit Monaten in einer Auseinandersetzung mit ihrem Arbeitgeber: Sie wollen, dass auch hier die im Tarifvertrag der Gewerkschaft NGG festgeschriebenen Mindeststandards gerechter Arbeits- und Vergütungsbedingungen anerkannt werden. Die Geschäftsleitung erklärte sich im Februar zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bereit, verweigert aber seit dem 21. März die Unterzeichnung der Verträge. Stattdessen versucht sie, die Organisation der Beschäftigten zu zerschlagen: Streikteilnehmer*innen und Betriebsrät*innen werden Kündigungen und Abmahnungen ausgesprochen, Verträge von Gewerkschaftsmitgliedern nicht verlängert. Und während die Geschäftsleitung nun nach zwanzig Jahren in Rente geht, wollen sie noch schnell das Reinigungsteam outsourcen! Wir fordern endlich die Tarifverträge zu unterschreiben: faire Bezahlung und sichere Arbeitsplätze für die hier Beschäftigten! Schluss mit Union Busting im wombat’s Hostel Berlin!

17.05.2019

Am Freitag, 17.05.2019, protestierten in Berlin-Mitte rund 100 Beschäftigte und Unterstützer*innen gegen die angedrohte Betriebsschließung des Wombat’s City Hostels. Die Besitzer planen den Standort zum 31. August 2019 dicht zu machen – weil die Belegschaft sich gegen die Auslagerung des Reinigungsteams wehrte. Das Wombat’s ist nach Angaben der Gewerkschaft NGG das erste und einzige Hostel in Deutschland mit einem Betriebsrat und einem Tarifvertrag.

12.06.2019

Union Busting brutal: Hostel-Besitzer planen Betriebsschließung und Massenentlassung, um Betriebsrat und Tarifvertrag los zu werden. Rund 100 Personen unterstützen am Mittwoch, 12.06.2019 bei heißen 33°C den Protest von Wombat’s-Beschäftigten und Gewerkschaftern gegen die politisch motivierte Schließung des profitablen Wombat’s City Hostels in Berlin. Quelle:

19.08.2018
17.05.2019
12.06.2019